PRIZZI 1.jpg

Prizzi

Die Ursprünge von Prizzi sind geheimnisvoll wie die Etymologie seines Namens, der in Form von Peritium in den alten normannischen Diplomen erscheint. Es ist schwer festzustellen, ob und wann die Bewohner der antiken archäologischen Stätte, die auf dem gegenüberliegenden Pferdeberg steht, dorthin gezogen sind. Darüber hinaus siedelten sich bereits im 8. Jahrhundert sikanische Stämme an, mit denen schon ab dem 6. oder vielleicht früher geschäftstüchtige Griechen Handelsbeziehungen knüpften. Die zahlreichen Ausgrabungskampagnen auf der Akropolis, beginnend mit der von Prof. Nenci der Normale von Pisa. und fortgesetzt für den Fleiß und das finanzielle Engagement der verschiedenen Bürgermeister, die einander gefolgt sind, haben die Befestigungen mit den Mauern und Wehrtürmen und den Plan des riesigen Geländes ans Licht gebracht, das eine kontinuierliche Präsenz bis in die hellenistische Zeit (Jahrhunderte) IV-III v. Chr.). Die gefundenen prächtigen Artefakte, die kultische Umgebung der Akropolis und das große Auditorium des Theaters, das im Becken am nördlichen Fuß der Mauern hervorgehoben wird, weisen auf einen hohen Zivilisationsindex im Zentrum hin, einen erstaunlichen Wohlstand für eine so internierte Stadt city zwischen den Bergen und bewiesen durch die riesige Nekropole, die sich auf einem lachenden Hügel, der sich der Sonnenuntergangssonne öffnet, über Dutzende und Dutzende Hektar erstreckt und von Tausenden von Gräbern gebildet wird, von denen einige monumental sind, prunkvoll in der Struktur und in der sehr reichen Bestattungsausstattung, kostbare Keramik und raffinierter Schmuck und von seltener Schönheit, große Menge an Münzen, im Allgemeinen punisch, aber auch zahlreiche griechische und andere kursive, wichtiges Erbe des archäologischen Museums "Salinas" in Palermo, aber auch Schatz und starker Kern des lokalen Museums in Corso Umberto, gegliedert in drei Abschnitte : mineralogisch, prähistorisch und archäologisch. Die Stätte ist nach allgemeiner Meinung mit der Hippana (für den Himmel außer der beharrlichen Verwüstung von Hyppan a) von Polybios I 24, 10, zerstört von den Römern 258 a. C., identisch mit der Sittana di Diodoro XXIII 9, 5. Die Römer mussten ihre strategische Bedeutung bewerten, wie der berühmte Meilenstein beweist, der die antike hellenistische Straße von Agrigento aufwertete, die sie reparierten und anpassten. bewohnte Realität der folgenden Jahrhunderte, erst in byzantinischer Zeit finden wir auf dem Territorium gewisse Siedlungsspuren, nur archäologisch durch Funde belegt, 1976 erworben und in der Prähistorischen Staatssammlung München im Bereich des Museums für vor-und Frühgeschichte". Die Sammlung sammelt Artefakte, „die zwei Gräbern auf einem Friedhof unbekannter Größe zugeordnet sind und die jeweils nur eine Vase (Glas oder Steingut) enthalten, die von einem privaten Besitzer gekauft wurde. Der Fundort I muss ca. 2 km südsüdwestlich von Prizzi" liegen. In einem fand man "in absolut gutem Zustand", ein staunenswertes, "Glas, sehr hoch und schlank, in hellgrünlichem Glas, fast matt" , mit Omphalo-Basis und einem massiven, leicht abgerundeten Mund, 13,7 cm hoch". Weitere wertvolle Terrakotta-Funde wurden auf einem nicht näher bezeichneten byzantinischen Friedhof von Filaga unbekannter Lage und unbekannter Größe und in fünf Gräbern gefunden. Die byzantinischen Wurzeln im Gebiet sind auch bezeugt durch Ortsnamen, wie die Ortschaften Cerames-Ciaramitaro, "der Ort der Ciaramiti", Fitalia, "die Plantage", Filaga, der Fluss Sòsio. Die byzantinische Präsenz auf dem Gipfel des Berges Prizzi ist historisch durch das Zeugnis von "Alî" belegt. ibn 'abî Bakr' al Harawî, ein unermüdlicher, weltreisender Pilger aus Mossul, daher "der Verirrte" genannt. Geschah 1175 in Sizilien, in seinen Notizen zu den Pilgerstätten, in denen er den Besuch der sizilianischen Stätten rät, die dem Kult geweiht sind von Mohammed schrieb er: "I m Qal'at Brzzû (Rocca di Prizzi) befindet sich das Grab von 'Abû' al Hassân 'ibn Mu'âwîah' ibn Hudayg Sakûnî. Es heißt, dass diese Festung und die Burgen der Insel von ihm erobert wurden. Sie sagen auch, dass dieser Hassân [die Aufgabe] übernommen hat, Muhammad 'ibn' Abi Bakr zu töten und [seine Leiche] zu verbrennen. Schließlich kennt Gott die Wahrheit“. Tatsächlich ergab sich, als die Festungen Caltabellotta und Corleone um 840 fielen, auch die von Prizzi den sarazenischen Kriegern, angeführt von dem alten qadi 'Asad' ibn 'al Furât, einem improvisierten Oberbefehlshaber (amir al-giaysh), und erregt von Glauben an den Islam und vom Fanatismus des Gihad, des "Heiligen Krieges". Die Stadt begrüßte auf ihrem Gipfel und in den blühenden Feldern Stämme, hauptsächlich Berber, die nicht nur die Ortsbezeichnung änderten, sondern auch eine vorteilhafte Ausbeutung des Territoriums betrieben, Gärten und Gemüsegärten mit den zahlreichen Favaren des Territoriums bewässerten und gebbie and . schufen catusi. Und in der alten byzantinischen Burg, die eines Tages beim Passieren der Skulpturen erklang, in der Kapelle, in der Christi anésti und die byzantinischen Litaneien hallten, hallte aus dem hohen Nest der Drachen der Allah akhbar in den Tälern! des Muezin, der die in den zahlreichen Weilern verstreuten Gläubigen warnte. Noch heute erinnert die Stadt mit ihren engen Gassen in "Scalinate", den engen Gassen, den stillen Höfen, den hängenden Bögen und den Trockenmauern unverkennbar an die Krümmung arabischer Länder. Die Bevölkerung des Territoriums war so weit verbreitet, dass es zur Zeit von König Roger II. und dem großen El-Idrisi neben dem arabischen Barazzû-Prizzi blühende Bauernhäuser wie Raja, Guddemi, Hancarmutu, Margana, noch die byzantinische Fitalia . Dass das normannische Pirizium-Perizium dem früheren sarazenischen Dorf entsprach, das mit Brzû-Barazzû (oder vielleicht besser Birizu?) transkribiert wurde, und dass es mit Sicherheit von großer demographischer Konsistenz war, geht aus der detaillierten Beschreibung hervor, die er 18 Jahre später, etwa 1154 , der große Geograph al-Idrisi in seinem kostbaren und berühmten Buch von Ruggero: Barazzû-Prizzi "ist eine Burg (hisn) von einem schönen Ort und von großer Stärke, mit einem bewohnten Dorf (rabad), fließenden Gewässern, Quellen, Land zu säen, dass sie Entfernungen ausdehnen und Produktionen [zu extrahieren] sehr großes Einkommen ". Die Gemeinde war so wohlhabend, dass es sich einer unserer entfernten muslimischen Landsleute leisten konnte, die vorgeschriebene Pilgerfahrt nach Mekka zu machen und wurde hagg al-amir, das heißt "Herr der Pilgerfahrt", woher der Bezirk, in dem er lebte, Gaggialamara wurde. Das Gebiet von Prizzi ging durch bestimmte historische Dokumente erst nach seiner normannischen Eroberung, die wahrscheinlich um 1077 stattfand, und mit der Gründung und Bestätigung durch den Grafen Roger der Diözese Agrigento vollständig in die Geschichte ein. Als der Graf 1093 in der Stadt Girgenti einen "Päpstlichen Stuhl" erhob und Bischof Gerlando an dessen Spitze setzte, Prizzi, "ein auffallendes Land vor der Eroberung", war er mit seinen Titeln, Zehnten- und Pfarrrechten dabei in der Diözese, deren Grenzen im kostbaren Rogerii Siciliae et Calabriae comitis privileium beschrieben sind.

PRIZZI 2.jpg
PRIZZI 3.jpg
PRIZZI 4.jpg
prizzi comune.jpg
PALAZZO ADRIANO 1.jpeg

Entdecken Sie Palazzo Adriano

Panorama Cammarata2.jpg

Entdecken Sie Cammarata

SANTO STEFANO DI QUSQUINA 1.jpg

Entdecken Sie Santo Stefano Quisquina