Sicanians Reiseblog

Suche
  • Administrator

Die Einsiedelei Santa Rosalia in Santo Stefano Quisquina


Santa Rosalia Heritage in Santo Stefano Quisquina

Die Einsiedelei Santa Rosalia in Quisquina ist ein Bauwerk an den Hängen des Monte Quisquina im Gebiet von Santo Stefano Quisquina, einer italienischen Stadt in der Provinz Agrigento auf Sizilien.

Die Einsiedelei wurde in der Nähe der Höhle errichtet, in der die Heilige Rosalia, die Jungfrau von Palermo, einen Großteil ihres Lebens Zuflucht fand.

Das auf 986 m ü. M. gelegene eremitische Bauwerk zeichnet sich durch einen architektonischen Stil aus, der als ökologisch definiert ist, da er in Etappen fast organisch gebaut und gewachsen ist und sich gut mit der Umgebung tarnt; die Einsiedelei umfasst neben der "Höhle" die Kirche, die Krypta und die Klosterbereiche wie die Zellen, die Küche und das Refektorium.


Der Wald von Quisquina, nordöstlich von Santo Stefano Quisquina gelegen, ist ein feuchter und schattiger Ort, so dass die Sarazenen ihn "Koschin" (das ist dunkel) nannten; es war der ideale Ort, um sich zu verstecken.


In einer getarnten Höhle mit schwer zugänglicher Vegetation fand die junge Rosalia auf der Flucht vor dem weltlichen Leben und auf der Suche nach Einsamkeit, Frieden und vor allem Gott für zwölf Jahre (wahrscheinlich von 1150 bis 1162) eine Heimat.


Die Geschichte der Einsiedelei begann im Jahr 1624, als wenige Wochen nach der Entdeckung der Überreste des Heiligen in der Höhle des Monte Pellegrino in Palermo zwei Maurer aus Palermo am 25 Quisquina-Holz; eine Kapelle wurde gleich in der Nähe gebaut. Einige Jahre später erfährt der genuesische Kaufmann Francesco Scassi die Geschichte von Santa Rosalia und der Höhle und beschließt, nach Sizilien zu kommen und sein ganzes Geld in den Bau der Eremitage zu investieren. Nachdem er die Kirche, einige Zellen, eine Küche und einen Stall gebaut hatte, beschloss er, sich zurückzuziehen und mit drei anderen Männern hier in dieser von ihm gebauten Einsiedelei zu leben. Sie werden eine unabhängige Kongregation von Ordensbrüdern gründen, die Santa Rosalia geweiht sind und mit der Zeit völlig autark werden: die Mühle, die Scheune, die Schuhmacherei, die Tischlerei und alles, was sich sonst noch in der Eremitage befindet. Im 18. Jahrhundert ist die Einsiedelei von Quisquina eine der berühmtesten in ganz Sizilien, wurde von Bischöfen, Fürsten und Kardinälen besucht und ist auch Gegenstand ihrer Schenkungen. Der Ruhm und der Wohlstand brachten der Eremitage viele neue Mönche, so dass die Ventimiglias, Barone von Santo Stefano, die Struktur erweitern und bereichern. Mit dieser Intervention kann die Eremitage bis zu hundert Brüder aufnehmen. In Wirklichkeit sind die Brüder selbst nie älter als zehn, also mussten die Novizen eine Probezeit bestehen, bevor sie wirksame Mitglieder der Kongregation wurden. Diese Auswahl ist notwendig angesichts der Vielfalt der Menschen, die in der Eremitage ankamen, tatsächlich kamen neben den Gläubigen die Kinder der ärmsten Familien der Gegend oder sogar Kriminelle und Banditen, die innerhalb des Ordens religiöses Asyl genossen hätten. Für diesen letzten Faktor ändert es die innere Struktur der Eremitage vollständig. Am Ende des 19. Jahrhunderts trugen zahlreiche Episoden zum Niedergang der Gemeinde und der wenigen wahren Ordensleute bei, die in der Minderheit blieben. Diese Episode der Dekadenz endet 1928, als die Kongregation aufgelöst und die Brüder aus dem Gebäude vertrieben werden. Aber die Brüder blieben tatsächlich in der Eremitage. Der letzte bekannte Einsiedler ist Fra Vicè (Vincenzo), der die letzten Jahre seines Lebens einsam lebte und von Almosen lebte und was die Menschen der Nachbarländer ihm boten, er starb 1986 im Alter von 98 Jahre. Heute ist The Hermitage dem Management der Pro Loco von Santo Stefano Quisquina anvertraut.


Dank des Interesses des Fürsten Ventimiglia wurden am 25. September 1625 einige Fragmente der Reliquien des Heiligen den Stefanesi übergeben, die in einer Büste von Santa Rosalia untergebracht wurden. Die Büste wird in einer kunstvollen Kapelle in der Mutterkirche aufbewahrt und jedes Jahr am Dienstag nach dem ersten Sonntag im Juni zu Fuß zur Einsiedelei gepilgert.




"L'itinerarium Rosaliae"

Am 5. Juni 2015 weihte Kardinal Francesco Montenegro in Anwesenheit des Erzbischofs der Diözese Agrigento "The Itinerary Rosaliae" ein, einen 180 km langen Pfad, der die beiden wichtigsten Heiligtümer von Santa Rosalia, das von Quisquina mit dem des Monte Pellegrino ., verbindet in Palermo. Es ist ein von der Forstwirtschaft geschaffener Weg, der eine naturalistische Route durch zahlreiche Städte und Naturschutzgebiete der Gegenden von Palermo und Agrigento vorschlägt, die zwar nicht die Historizität der vom Heiligen befahrenen Straße nachzeichnet, aber eine begehbare und attraktive Alternative für die Zentren durchquert und für die naturalistischen Reichtümer gereist.


28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen